Alle Artikel in: d:t schreibt

Wir schreiben Artikel, Buchbeiträge und Paper, die für Euch hier lesbar werden!

Design und das Neue im Werkheft No.2

Grünbuch, Werkheft, Weissbuch – fast zwei Jahre lang hat der Dialogprozess Arbeiten 4.0 das Ministerium für Arbeit & Soziales begleitet. Herausgekommen sind, neben grafisch sehr ansprechenden Produkten, Interviews, Meinungsbeiträge, Fotoreportagen, Szenarien und Statements unterschiedlicher Menschen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Sozialsektor – und wir durften dabei sein! d:t Gründerin Andrea hat sich der Frage gewidmet, wie Neues entstehen kann, aber lest es gerne selbst auf Seite 187 >>>    

Think circular. Business models for a better tomorrow

*** written by Svenja Bickert-Appleby *** The famous psychologist and communications theorist Paul Watzlawick wrote that “one cannot not communicate”. Likewise, design cannot avoid impacting its subject. As service designers, we work with clients on new products, services and business models that are designed to have an impact. We may increase sales by streamlining a purchase process. We may increase user adoption, or we may increase profits by innovating a business model. Whatever it is, we’re always aiming to impact people, their lives, the decisions they make, and how they behave. It’s our job as service designers to be entrepreneurs. We look at a problem as an outsider and re-imagine how a business process could work. It’s in this role that we have an opportunity to move our clients from their traditional business models towards what I call ‘business models for a better tomorrow’. This is a chance to apply our design and business skills to help businesses increase their profits with solutions which benefit both the company and society. This is how we can …

Design for Next 2017 Rome

Contemporary shifts in society, technology, production are reframing design processes, approaches and tools. While professionals, educators and researchers are questioning the next stage of innovation, design is evolving as a wide open field with many applications and meanings. More than ever it is important to investigate through design research and practice in order to tackle the societal, technological and industrial shifts of the future. The 12th EAD Conference is hosted by Sapienza University of Rome in Italy, and it will foster discussion among designers, academics and experts about the articulated scenario of contemporary design and its perspectives, with intent to nurture diversity and interdisciplinarity. ‚Design for Next …‘ is the title and topic of the Conference: ‚Next‘ implies the concept of proximity as well as of destination, related to time and to physical space. The conference seeks to discover future fields of investigation in design, as well to discover and to connect the space and the people who share common interests in design research. We invite contributions from professionals, academics and students to address the …

ADMC2016 ::: Paper accepted

One more point from my d:t bucket list 2016: check! Wir konnten es gar nich recht fassen, als am Anfang der Woche die positive Nachricht aus Boston im Postfach klingelte. Wir sind eingeladen, dass d:t Paper Change by Design? Organizational learning barriers in the German automotive industry Ende Juli auf der Academic Design Management Conference vorzustellen. Gemeinsam mit Vera-Karina Gebhardt, Designforscherin und ehemals Designstrategin in einem südlichen Automobilkonzern und Bettina Maisch machte sich Andrea auf die Suche nach gegenwärtigen organisationalen Hürden, die den Wandel zu einer design-orientierten Innovationskultur behindern. Ganz lieben Dank an die großartigen Experten und Expertinnen, die Rede & Antwort gestanden haben!  Damit werden die Sommerpläne nun reframed und d:t Gründerin Andrea reist über den Teich! Wenn ihr oder Menschen aus Eurem Netzwerk auch vor Ort seid, meldet Euch gerne!

d:t Buchbeitrag

Das neue Buch “Forschendes Lernen – Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann” von Harald A. Mieg (Hg.), Judith Lehmann (Hg.) wird im Campus Verlag erscheinen und beinhaltet einen Beitrag von d:t Gründerin Andrea. Forschendes Lernen könnte die Lehre an Universitäten und Fachhochschulen revolutionieren – und seit ihrem Forschungsprojekt #Student Research Teams an der HfG, welches sie bis 2014 geleitet hat, begegnen Andrea immer wieder Aspekte des Forschenden Lernens. Doch was ist das genau? Im Zentrum steht dabei Lernen durch Selberforschen. Dies erfordert ein Umdenken sowohl bei Studierenden als auch in Lehrbetrieb und Verwaltung: aus Lehrkräften werden Coaches. Das Buch beleuchtet das Forschende Lernen in mehr als zwanzig Fächern, natürlich auch das Design – als eine neue Methode des Verstehens und Begreifens, der Verknüpfung von Theorie und Praxis und auch als Vorbereitung auf komplexe Aufgaben im Berufsleben. Das Buch profitiert von den Erfahrungen aus dem »Qualitätspakt Lehre«, an dem fast 200 Hochschulen beteiligt sind. Mit diesem Programm investieren Bund und Länder mehrere Milliarden, um Hochschullehre neu zu gestalten. Ab dem 7.7. ist es im Handel …

Buchvorschau: Empathy by Design

d:t Expertin Eva Köppen hat im Dezember 2015 ihre Dissertation am Fachbereich Sozialwissenschaften der FU Berlin erfolgreich verteidigt, die im Rahmen des HPI-Stanford Design Thinking Research Program entstanden ist. Im Februar 2016 erscheint nun ihre Dissertation als Buch bei UVK. Sie gibt eine soziologisch inspirierte Auskunft über zwei Protagonisten gegenwärtiger Arbeitsparadigmen: Empathie und Design.  Ein empathisches Vorgehen ist vom Designer immer gefordert: Ob intern im multidisziplinären Team oder extern mit verschiedenen Usern. Vor allem das Design Thinking hat die Arbeitsweise des Designers auf die ganze Belegschaft ausgeweitet. Design Thinking soll Methoden vermitteln, die es allen Menschen ermöglichen, wie ein Designer zu denken und zu arbeiten. Doch was bedeutet das eigentlich konkret mit Blick auf die Empathie? Durch eine Interviewstudie in einem IT-Unternehmen wird nachgewiesen, welche Folgen Empathie-Anforderungen für Mitarbeiter und Arbeitsabläufe haben. Zu diesem Zweck wurde ein Unternehmen untersucht, das eine groß angelegte Einführung von Design Thinking vorgenommen hat. Die Ergebnisse hinterfragen ein positiv aufgeladenes Bild von Empathie und zeigen die ambivalente Komplexität des Konstrukts auf. Das Buch befasst sich mit den überraschenden Effekten, die mit der Einführung …

Neues Buch von d:t Beirat Sabine Junginger

Scholars and practitioners from management and design address the challenges and issues of designing business from a design perspective. Designing Business and Management combines practical models and grounded theories to improve organizations by design. For designing managers and managing designers, the book offers visual and conceptual models as well as theoretical concepts that connect the practice of designing with the activities of changing, organizing and managing. The book zooms in on designing beyond products and services. It focuses on designing businesses with a particular focus on social business and social entrepreneurship. Designing Business and Management contributes to and enhances the discourse between leading design and management scholars; offers a first outline of issues, concepts, practices, methods and principles that currently represent the body of knowledge pertaining to designing business, with a special focus on perceiving business as a social activity; and explores the practices of designing and managing, their commonalities, distinctions and boundaries.  

Studie: Design Thinking in Organisationen

… ein Gastbeitrag von Eva Köppen … Am 12.10. wird die Studie „Parts Without a Whole – The Current State of Design Thinking Practice in Organizations“ von d:t Expertin Eva Köppen, Jan Schmiedgen und Holger Rhinow am Hasso-Plattner-Institut, Potsdam vorgestellt. Einen Vorgeschmack gibt es hier:  This explorative study gives a descriptive overview of what organizations do and experience when they say they practice design thinking. It looks at how the concept has been appropriated in organizations and also describes patterns of design thinking adoption. The authors use a mixed-method research design fed by two sources: questionnaire data and semi-structured personal expert interviews. The study proceeds in six parts: (1) design thinking’s entry points into organizations; (2) understandings of the descriptor; (3) its fields of application and organizational localization; (4) its perceived impact; (5) reasons for its discontinuation or failure; and (6) attempts to measure its success. In conclusion the report challenges managers to be more conscious of their current design thinking practice. The authors suggest a co-evolution of the concept’s introduction with innovation capability building and the …

d:t Schreiberling werden!

Brennt Euch ein Thema unter den Nägeln und ihr würdet gerne darüber bei design:transfer berichten? Sehr gerne! Wie das geht, welche Themen spannend sind und was ihr dabei beachten solltet, findet ihr in den folgenden FAQs!   

UK is calling

Great Britain im Doppelschlag: Aktuell sind zwei CfPs offen. Bis zum 5. September 2015 können aktuelle und zukünftige PhD-Kandidaten sich für die PhDbyDesign-Konferenz bewerben. Vom 5.-6. November 2015 lädt das Goldsmith nach London ein und bietet jungen Designforschern die Möglichkeit, ihre Fragestellungen zu präsentieren und die unterschiedlichen Aspekte eines praxisbasierten PhDs im Design zu diskutieren. Zum 50-jährigen Bestehen der Design Research Society trifft sich die Community zur DRS2016 in Brighton, England.  Zu den Themenschwerpunkten Future-Focused Thinking, 50 Years of Design Research und den drei Fragestellungen der Konferenz: > How can design research help frame and address the societal problems that face us? > How can design research be a creative and active force for rethinking ideas about design? > How can design research shape our lives in more responsible, meaningful, and open ways? können bis zum 9. November 2015 Paper (5.000 Wörter inkl. Abstract & Literatur) eingereicht werden.