Alle Artikel in: d:t liest

Bücher, Paper und Abschlußarbeiten die uns begeistern und inspirieren, werden hier vorgestellt.

Design. The Invention of Desire.

A compelling defense for the importance of design and how it shapes our behavior, our emotions, and our lives by Jessica Helfand Design has always prided itself on being relevant to the world it serves, but interest in design was once limited to a small community of design professionals. Today, books on “design thinking” are best sellers, and computer and Web-based tools have expanded the definition of who practices design. Looking at objects, letterforms, experiences, and even theatrical performances, award-winning author Jessica Helfand asserts that understanding design’s purpose is more crucial than ever. Design is meaningful not because it is pretty but because it is an intrinsically humanist discipline, tethered to the very core of why we exist. For example, as designers collaborate with developing nations on everything from more affordable lawn mowers to cleaner drinking water, they must take into consideration the full range of a given community’s complex social needs. Advancing a conversation that is unfolding around the globe, Helfand offers an eye-opening look at how designed things make us feel as well as …

Redesigning Society: Design für Nicht-Designer beim Transform Magazin

*** ein Gastbeitrag von Hans Rusinek*** Wir beim Transform Magazin sind keine DesignerInnen. Zumindest nicht, wenn man Design als formgebende Gestaltung von Produkten versteht. Wir wollen Anstöße für einen gesellschaftlichen Wandel geben. Dafür schreiben wir als Kollektiv ein Magazin. Folgt man Steve Jobs Credo “Design is not (just) what it looks like. Design is how it works” dann sind wir aber irgendwie doch DesignerInnen (auch wenn wir Apple-Weisheiten eher kritisch gegenüberstehen). Wir wollen dazu beitragen die Gesellschaft achtsamer, genussvoller und besser zu… nun ja designen. Dafür verzichten wir auf Werbung und schreiben lösungsorientiert. Unsere erste Ausgabe mit dem Thema Arbeit – ”Wir schmeißen hin” hatte eine branchenüberdurchschnittliche Auflage von 4000 Magazinen. Genau wie unsere neue Ausgabe zum Thema “Empathie – da wo’s wehtut” mit noch einmal höherer Auflage bieten wir sie bundesweit an Bahnhöfen und online an. Wie jedes Design-Kollektiv, das etwas auf sich hält, könnten wir jetzt also auch unsere Design-Grundsätze publik machen. Die Version als Coffee-Table Book kommt später. Design ist emanzipativ Wenn Du einen Tisch designst, fragst Du dich, was einen Tisch überhaupt …

The Little Book of Design Research Ethics

Respect, responsibility, and honesty sound great. But they’re big abstract ideas that seem completely clear until we’re asked to define and apply them in the complicated, messy, human situations of real life. The Little Book of Design Research Ethics aims to provide practical guidance we can use in the work we do every day. This book is a guide on how to seek and share insights about people’s lives in an ethical way. Though it was originally created for IDEO designers, we realized it offers practical guidance to a wide range of situations where people’s trust and respect are at stake. We hope you’ll find it useful.

Rethink! Prototyping

In this book, the authors describe the findings derived from interaction and cooperation between scientific actors employing diverse practices. They reflect on distinct prototyping concepts and examine the transformation of development culture in their fusion to hybrid approaches and solutions. The products of tomorrow are going to be multifunctional, interactive systems – and already are to some degree today. Collaboration across multiple disciplines is the only way to grasp their complexity in design concepts. This underscores the importance of reconsidering the prototyping process for the development of these systems, particularly in transdisciplinary research teams. “Rethinking Prototyping – new hybrid concepts for prototyping” was a transdisciplinary project that took up this challenge. The aim of this programmatic rethinking was to come up with a general concept of prototyping by combining innovative prototyping concepts, which had been researched and developed in three sub-projects: “Hybrid Prototyping” developed new prototyping approaches to validate and evaluate holistically developed systems with their services, infrastructure and business models. “Blended Prototyping” addressed a new technique whereby prototypes for user interfaces of software applications …

John Malkovich is a service designer – empathy and Airbnb

*** guest commentary by Elisabeth Graf *** Service design is about putting the user at the heart of the design process, you have to know by heart what your user thinks, does and feels. Not only to gain empathy but finally to create a service that is desirable, useful and efficient. Gaining empathy means to understand another person’s feelings and thoughts without having had the same experience. This helps us service designers to identify unmet needs and to transform them into opportunities for new products and services. Training empathy and observation is not something you can do in a few days in class, that’s why I decided to stay in Airbnb apartments throughout the Service Design Master. For the last four months I’ve been changing weekly host and home. It’s somehow the closest you can get to the film Being John Malkovich a direct entry into someone else’s brain, someone else’s life. A life that is reflected through the numerous objects the person choose to decorate her home and that ultimately reflect their passions and lifestyle. It’s about meeting a new persona …

MA Thesis: Design Junction

Im Rahmen ihrer Masterarbeit Design Junction an der Hochschule Mainz hat sich die Designerin Diana Walaszek auf die Suche nach Designprojekten an der Schnittstelle zu anderen Disziplinen gemacht. In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf Projekte und Personen, die ungewöhnliche und innovative Verbindungen zu anderen Disziplinen eingegangen sind und sich dabei weit über die Grenzen des Designs hinausgewagt haben. Beispielhafte inter- und transdisziplinäre Projekte verbinden Design, Biologie, Kunst, Soziologie, Politik und Ethik und zeigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf. Einen Schwerpunkt der Arbeit bilden persönliche Gespräche mit Designerinnen und Designern, die an den unterschiedlichsten Schnittstellen arbeiten. Studio Nand aus Berlin, die sich im Spannungsfeld von Design, Wissenschaft, Gesellschaft und Technologie bewegen, geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Die Dozentin Irene Vögeli lehrt an der Züricher Hochschule der Künste im Master Transdisziplinariät und ergründet mit ihren Studierenden die Möglichkeiten des Erkenntnisgewinns durch künstlerische Methoden. design:transfer Expertin Jana Thierfelder erforschte in ihrer Masterarbeit, inwiefern Biologinnen und Biologen bei ihrer Feldforschung Designmethoden anwenden und welche Erkenntnisse sich daraus für das Design ergeben. Durch praxisnahe Beispiele und persönliche Berichte gibt diese Arbeit Designstudierenden, Kollegen und Interessierten einen Einblick in …

Transformation Design: Perspectives on a New Design Attitude

Frisch erschienen ist das Werk von Wolfgang Jonas im Birkhäuser Verlag. Gemeinsam mit elf weiteren Forschern fragt Jonas nach dem Beitrag des Designs zur Lösung globaler Probleme wie Klimawandel, Ressourcenverknappung und Bevölkerungswachstum. Transformation Design sucht nach neuen Wegen für die Veränderung unserer Verhaltensweisen und der Gesellschaft durch neue Formen der Innovation. Der bestehende nutzerorientierte Ansatz des Designs muss deshalb zu einem gesellschaftsorientierten Ansatz erweitert werden. Das Konzept der Transformation geht auf den Anthropologen Karl Paul Polanyi und sein Buch The Great Transfomation (1944) zurück, in dem die Entstehung der mittlerweile nahezu unangefochtenen und global verbreiteten westlichen Marktlogik beschrieben wird: die Transformation von Gesellschaften mit Märkten in Marktgesellschaften bezeichnet er als „Entbettung der Märkte“. Inzwischen beziehen sich führende Think-Tanks auf Polanyi. Sie fordern einen neuen Gesellschaftsvertrag und die „Wiedereinbettung“ des Marktes in die Gesellschaft. Was sind die Potenziale, Instrumente und Beiträge des Designs für diese neue „Große Transformation“? Die Vielfalt der vorgestellten Fragen, Antworten, Theorien, Methoden, Ideen und Projekte lässt vermuten, dass „Transformation Design“ zwar keine eigene Disziplin sein, aber zu einem fruchtbaren Diskurs führen wird. Das Buch versucht …

She Ji. The Journal of Design, Economics, and Innovation – 1st Issue Available

Lange erwartet, und gerade druckfrisch erschienen ist die erste Ausgabe des She Ji – ein Magazin über Design, Wirtschaft und Innovation aus Tongji, China. Auf die Lektüre sind wir sehr gespannt: Richard Buchanan schreibt über “Worlds in the Making: Design, Management, and the Reform of Organizational Culture.” Kees Dorst  über “Frame Creation and Design in the Expanded Field.”; Victor Margolin referiert über “The Good City: Design for Sustainability.“, Sharon Helmer Poggenpohl über “Communities of Practice in Design Research.” und Patrick Whitney über “Design and the Economy of Choice.” Das Editiorial ist von Ken Friedman, Lou Yongqi, and Jin Ma.

Please note: Social Design

Für Anfang 2016 angekündigt, möchten wir Euch bereits heute auf das neue Werk von Claudia Banz aufmerksam machen. In „Social Design – Gestalten für die Transformation der Gesellschaft“ stellt Banz die Frage, ob Gesellschaft durch Gestaltung transformiert werden kann. Welche Möglichkeiten besitzen die Designer und welche Verantwortung tragen sie? Wie verändert sich das Verständnis von Designinhalten und -aufgaben und wie sieht das Berufsbild des Social Designers aus?
 Diesen und anderen Fragen geht der Band nach. Die Beiträge bieten aus transdisziplinärer Perspektive erstmals einen komplexen Einblick in die Historie und in die Praxis des Social Designs, untersuchen seine soziokulturelle Relevanz und gehen seinem transformativen Potenzial nach. Das Buch hält u.a Beiträge von Daniel Kerber, morethanshelters bereit. Wir freuen uns auf die Lektüre!

Master-Thesis zu Design und Transdisziplinarität

Im Juli 2015 haben die ersten Studierenden den neuen Master „Strategische Gestaltung“ der HfG Schwäbisch Gmünd abgeschlossen. Die Absolventin Tabea Kraus hat sich in ihrer designtheoretischen Arbeit damit beschäftigt, inwiefern designerisches Arbeiten transdisziplinäre Projekte unterstützen kann. Wie kann eine Gesellschaft verändert werden? Wie kann sie so umfassend transformiert werden, dass sie sozial gerecht und ökologisch ­tragfähig ist? Vor dem Hintergrund anhaltender Nachhaltigkeits­probleme suchen Wissenschaft und Politik nach Lösungswegen, gesamt­gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen, die alle Bereiche des öffentlichen und persönlichen Lebens berühren. Die Arbeit von Tabea Kraus stellt Design in den Kontext gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Eine gesellschaftliche Transformation ist ein spezifischer Typ sozialen Wandels. Es ist keine zufällige, sondern eine bewusst initiierte Veränderung, um einen Soll-Zustand zu erreichen, wie zum Beispiel Demokratie oder Nachhaltigkeit. Im Fokus der Thesis steht Transdisziplinarität als ein Forschungsmodus, der gesellschaftliche Veränderungen intendiert. In einem transdisziplinären Projekt arbeiten Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen gemeinsam mit Nichtwissenschaftlern an einer gesellschaftlich relevanten Problemstellung. Inwiefern kann Design transdisziplinäre Prozesse unterstützen? Welche Kompetenzen werden gebraucht und was kann Design leisten? Welche Praktiken sind genuin für den Designbereich? Aus beiden Teilbereichen …