Alle Artikel in: d:t macht

Hier findet ihr Kooperationen, Projekte und Lehrveranstaltungen, in diesen design:transfer eine aktive Rolle spielt!

d:t double action at DRS2016 & PhD By Design

Today’s and tomorrow’s design researcher – reinventing the intersection At the end of June more than 600 design researchers from all over coming together to celebrate the 50th birthday of the Design Research Society in Brighton, UK. The programme is very promising – paper presentations, conversation talks and workshops on diverse topics in, around and about design research. d:t founders Andrea and Daniela are holding a workshop session together with d:t experts Vera-Karina and Jana, putting forward the question: «How might we strengthen the connecting and synthesizing role of design researchers within transdisciplinary teams?» The workshop will be based on an initial study kicked off by design:transfer, an initiative which focuses on issues of design research in transformational processes in science, business, politics and society investigating the different roles and competences of design researchers, while focussing on the personal role the participants currently fulfil. The interim report provided insights into the implicit links between competences, methods and team formation. It resulted in ambitious, yet critical discussions – and showed , that there is an urgent need …

ADMC2016 ::: Paper accepted

One more point from my d:t bucket list 2016: check! Wir konnten es gar nich recht fassen, als am Anfang der Woche die positive Nachricht aus Boston im Postfach klingelte. Wir sind eingeladen, dass d:t Paper Change by Design? Organizational learning barriers in the German automotive industry Ende Juli auf der Academic Design Management Conference vorzustellen. Gemeinsam mit Vera-Karina Gebhardt, Designforscherin und ehemals Designstrategin in einem südlichen Automobilkonzern und Bettina Maisch machte sich Andrea auf die Suche nach gegenwärtigen organisationalen Hürden, die den Wandel zu einer design-orientierten Innovationskultur behindern. Ganz lieben Dank an die großartigen Experten und Expertinnen, die Rede & Antwort gestanden haben!  Damit werden die Sommerpläne nun reframed und d:t Gründerin Andrea reist über den Teich! Wenn ihr oder Menschen aus Eurem Netzwerk auch vor Ort seid, meldet Euch gerne!

d:t is part of the design@business communiy

Guest commentary by Susanne Paulus *** Photos by Bas Griffioen On April 15th the European Design at Business Community met the first time in 2016. Hosted by Philips in Eindhoven the Design Thinking experts took the chance of an exchange at eye level on “Prototyping new Realities”. d:t girls Andrea, Angela and Bettina are part of the community and will share the next steps here, stay tuned!      A sunny evening in Eindhoven. Over 30 members of the Design at Business Community made their way through the clinker streets of the Dutch city into Philips Museum, where Philips, the host company, had chosen to start the first of two Design at Business Meetups in 2016. What an appropriate place for welcoming the Design Thinking Experts, coming this time from 16 companies and 5 countries: the Netherlands, Germany, Switzerland, France and Portugal. Entering the museum the members of the Community greeted one another heartily and welcomed the new faces, and then the delicious refreshments just kept coming, following which a museum expert quite literally took the …

d:t spricht zur transformativen Praxis des Designs

Welche Rollen haben Designer_innen heute inne? Welche Impulse kann Design in gesellschaftliche Veränderungsprozesse einbringen? Wie finden Designer_innen Orientierung und Handlungsanweisungen für ihr Tun? Welche Praktiken, Methoden und Denkweisen aus dem Design können dabei zur Anwendung gebracht werden? Wo liegt das Potenzial und wo liegen die Grenzen von Gestaltung? Am Mittwoch, den 15. Juni 2016 ab 14:30 Uhr fragt die PLATFORM in einer Tagung nach Visionen und Praktiken im Design, die dazu beitragen, Gesellschaft nachhaltig zu gestalten und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Daniela wird im Rahmen der Tagung zum Potential des Designs als transformative Praxis sprechen und diskutieren, welche Fragen der Wandel des Designs innerhalb der Disziplin aufwirft. Wir freuen uns auf Euch in München! Halle der PLATFORM Kistlerhofstr. 70 → Haus 60 → 3. Stock 81379 München

d:t Expert Talk … Moritz in India

Embrace the f****** word! Das ist das Motto eines Talks von d:t Experte Moritz Gekeler bei der Impact Challenge am 13. April ’16 in Hyderabad, Indien. Nicht etwa Publikumsbeschimpfungen sind Thema dieses Vortrags, es geht Moritz vielmehr darum, den Start Ups in Indien zu zeigen, wie man Scheitern („Failure“) in seinen Innovations- und Designprozess einbauen kann und aus jedem Rückschlag lernen sollte.

d:t Expert Talk … MUC

Gelingt die Neuerfindung von HR? Das ist die zentrale Fragestellung, die am 06. April 2016 ab 9:30 Uhr in der Freiheizhalle, München diskutiert wird. Nachmittags stellt d:t Expertin Angela Hass anhand Beispielen aus der Unternehmenspraxis der Swisscom AG, Bern vor, wie die Transformation zu Human Centered Design gelingen kann! Die Veranstaltung richtet sich in diesem Jahr insbesondere an HR-Profis, Geschäftsverantwortliche und Veränderungsberater, die Unternehmen im disruptiven Wandel – ausgelöst durch technologische, kulturelle und gesellschaftliche Umbrüche – wetterfest und zukunftsorientiert (mit-)gestalten wollen. Sofern Transformation ernsthaft gemeint ist, ändern sich nicht nur Produkte, Services und Geschäftsmodelle, sondern auch die Organisation – und dafür verantwortlich sind immer Menschen!

d:t spricht bei Design and Politics for Tomorrow an der UdK

Über gestalterische Konzepte und kreative Projekte mit politischem Anspruch und zukünftigen Perspektiven sprechen d:t Beirat Sabine Junginger und d:t Expertin Svenja Bickert-Appelby am 12. Mai 2016 an der UdK. Um 19 Uhr geht es los, kommen & Fragen stellen! Donnerstag, 12. Mai 2016 | 19 Uhr | UdK Berlin am Einsteinufer 43

d:t fährt ins Grüne

Eigentlich sehen wir uns fast jeden Monat – digital im Google Hangout. Doch langsam wird es Zeit einmal alle d:t ExpertInnen in den Zug, das Auto oder den Flieger zu packen. Wir machen eine Ausflug! Und treffen uns ein ganzens langes Wochenende in echt und ohne Bildschirm für ein Retreat, ganz analog. Wir möchten Einblicke sammeln in unsere gegenseitige Arbeit und Ausblicke entwickeln für unsere weitere Zusammenarbeit. Wir möchten Fragen diskutieren, die uns umtreiben und gemeinsam neue Ideen entwickeln. Habt ihr eine Idee für eine wundervolle Location, an der 10-12 Menschen Denken, Schlafen, Kochen, Arbeit und draußen sein können? Möchtet ihr selbst als Teil der d:t Community vom 19. – 22. Mai 2016 dabei sein – persönlich mit einem Input oder mit euren Ideen? Dann meldet euch gerne bei uns – news@designtransfer.net.

d:t Talks an der GUC

*** ein Gastbeitrag von Eva Köppen ***  Die d:t Damen Eva, Angelika und Andrea sind in diesem Sommersemester zu Gast auf dem Berliner Campus der German University Cairo. Im Kurs ‚Design & Organization‘ wurden sie von Gwendolin Kulick eingeladen, über Empathie, Kollaboration und das Design im interdisziplinären Kontext zu sprechen. Eva machte bereits im Februar den Anfang. Im ersten GUC Design Talk 2016 ging es um Empathie als grundlegendem Aspekt der gestalterischen Arbeit. Im Design lassen sich grundsätzlich zwei wesentliche Bereiche identifizieren, in denen Empathie zur Anwendung kommt: Im Bereich des User Research und als Faktor für die Zusammenarbeit innovativer Teams. Vor allem durch Design Thinking wurden Tools für die externe und interne Empathie sowie für das Sammeln und Auswerten der Daten entwickelt, die beim User Research generiert werden. Vom Lucky Iron Fish über GE Healthcare bis hin zu Autodesk zeigte Eva anhand von Real-Beispielen, wie Initiativen und Unternehmen auf Basis emphatischer Insights Ideen und Produkte entwickeln. Neben vielen positiven Fallbeispielen, gibt es auch Risiken beim Umgang mit Empathie. In der aktuellen Forschung tritt vermehrt …

Democratic Design Days in Zürich

*** ein Gastbeitrag von Mona Mijthab ***  „What happens when good design is made accessible to everyone instead of just a few?“ Am 19. und 20. Februar fanden die Democratic Design Days im Kunsthaus in Zürich statt. Der erste Tag war durch Keynote Präsentationen von Marcus Engman (Head of Design IKEA), dem Philosophen Alain de Botton, Start-up Investorin Patricia Roller und dem Designer Jon Kuster gefüllt. Die Referenten sprachen über ihre Arbeit und wie aus ihrer Sicht Design einen Beitrag zu besseren Lebensbedingungen leisten kann. Am zweiten Tag widmeten sich Studenten, Designer und Kreative der „What Design Can Do Challenge“, einem globalen Wettbewerb, gefördert von UNHCR und der IKEA Stiftung, welche das Ziel verfolgt Lösungen hervorzubringen, die die Lebensbedingungen von Flüchtlingen im urbanen Raum verbessern. Als Designerin mit dem Fokus auf soziale und gesellschaftliche Fragestellungen war ich sehr neugierig, was sich hinter demokratischem Design verbirgt und welche neuen Wege sich für uns als Gestalter hier auftun. Der Event war sehr professionell organisiert, von hochwertig gedruckten Namensschildchen bis hin zum sehr üppigen Catering in den Pausen. Der erster Eindruck beim …