Alle Artikel in: d:t besucht

Ein Besuch von Veranstaltungen, Talks und Konferenzen mit persönlichen Eindrücken sind hier zu lesen.

Kindly invited: Design For Wellbeing – Summit 2016

Wir alle streben nach Wohlbefinden. Menschen möchten sich beispielsweise ihren Liebsten nahe fühlen oder ihr Können und ihre Leistungsfähigkeit zum Ausdruck bringen. Es geht mehr und mehr um das positive Erlebnis und weniger um den materiellen Besitz. Wir möchten diesen Wandel fördern, gestalterisch adressieren, wirtschaftlich zugänglich machen und somit nachhaltig das Wohlbefinden von Menschen erhöhen. Bedürfniszentriertes Design: Innovation durch Wohlbefinden Der Paradigmenwechsel von einer Konsum- hin zu einer Erlebnisgesellschaft bringt neue Herausforderungen mit sich. Ein Spannungsfeld von positiver Psychologie, Soziologie und Gestaltung tut sich auf. Wie begegnen Kreativunternehmen, Gestalter und weitere Disziplinen des Designs diesen neuen Wirkungskreisen mit all ihren Potentialen wie auch Schwierigkeiten? Wie verändert sich der Produktentwicklungsprozess für Unternehmen? Zu diesen und weiteren Fragen laden der Lehrstuhl Experience Design von Prof. Dr. Marc Hassenzahl und die Gestaltungsagenturen Frackenpohl Poulheim, ixdp. und das Forschungsinstitut Happiness Research Organisation am 18. Mai 2016 zum ersten von Design for Wellbeing – Summit 2016 an die Folkwang Hochschule nach Essen ein, und zeigen wiederholt ihre Stärke in der Verknüpfung von Design und Forschung – zwei weitere Summit folgen! Das …

zwanzig52: fragen an die welt von morgen

*** ein Gastbeitrag von Ralf de Jong ***  Eine interdisziplinäre Ermutigung zur Entwicklung innovativer Produkt- und Unternehmenskonzepte im Rahmen einer nachhaltigen Wirtschaft, dazu laden die Folkwang Universität der Künste und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie zusammen mit Studierenden unterschiedlicher Disziplinen ein: Am 15. März 2016 von 10 bis 20 Uhr im SANAA-Gebäude auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen trifft sich der Kongress zwanzig52. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Max Schön (Präsident der deutschen Gesellschaft des Club of Rome) werden zur Eröffnung über die sich wandelnden Rahmenbedingungen des Gestaltens im Jahr 2052 berichten – ausgehend vom neuen Bericht an den Club of Rome. [Jorgen Randers: „2052. Der neue Bericht an den Club of Rome.“, oekom Verlag, München, 2012] Die Designbranche steckt in einem tiefgreifenden Umbruch. Junge Gestalterinnen und Gestalter entwerfen nicht mehr zwangsläufig physische Objekte: Netzwerkkommunikation, digitale Interaktion, virtuelle Räume und komplexe Produkt-Dienstleistungssysteme sind Herausforderungen, die in interdisziplinär aufgestellten Teams bearbeitet werden. Welche Rolle spielen Gestalterinnen und Gestalter mit ihren spezifischen Kompetenzen in diesem Zusammenhang? Wie können andere Disziplinen von ihnen profitieren? An welchen Orten treffen die unterschiedlichen Talente aufeinander? …

Design denken in den Schweizer Bergen

In der Abgelegenheit des altehrwürdigen Grandhotel Giessbach am Brienzer See in der Schweiz, trafen sich Designer und Designforscher vom 28. – 31.01.2016 zur Unfrozen Konferenz. Nach dreijähriger Unterbrechung beendete das Swiss Design Network mit diesem Winter Summit seinen Winterschlaf. Das abwechslungsreiche Programm aus Keynotes, Parallel Talks, Workshops und Fireside Talks adressierte ein sehr breites Themenspektrum von Typografie, Textildesign, visueller Kommunikation bis zu partizipativen Ansätzen der Designforschung, Social Design, Designgeschichte und Critical Design. Die intensiven Dialoge, die besondere Atmosphäre des Ortes und die Aufmerksamkeit der Organisationen machten die Unfrozen zu einer ganz besonderen Konferenz mit vielen Gelegenheiten zum spannenden Austausch bei Outdoor Raclette, Kamingespräch oder einer Wanderung zum See. Ein Highlight der Konferenz war der Fireside Talk von Ruth Baumeister. Sie forscht an der Arhus School of Architecture in Dänemark und sprach über Max Bills «Die Gute Form» versus Asger Jorns «Dynamic Form». Der historische Disput der beiden Designer dient Baumeister als Ausgangslage für eine Diskussion über feste Werte und Veränderung als Voraussetzung von Design. Shiro Inoue, PhD Candidate der Northumbria University (UK) berichtete in seinem Parallel …

Design Research Society wird 50!

Die Designforschung hat in den letzten 50 Jahren eine vielversprechende Grundlage für unser Verständnis von Design etabliert. Zum diesjährigen Jubiläum lädt die DRS2016 zum FUTURE-FOCUSED THINKING Ende Juni an die Südkünste Englands nach Brighton ein. Die faszinierende Anzahl an Interest Groups, Parallel Talks und Keynotes werden von einem weiteren PhDbyDesign Event flankiert. Nun heisst es Daumen drücken für unsere Einreichung, bis zum 1.3.16 können noch Workshop Formate eingereicht werden! Fish & Chips, wir kommen!

Fungus:fungi:fungo – Einblicke in das Biodesign

… ein Gastbeitrag von Angelika Trübswetter …  Sehr biologisch anmutend ging es beim zweitägigen Symposium Prototype Nature am 09. und 10. Dezember auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen zu. Zum zweiten interdisziplinären Symposium hatte ein Paar aus Design und Wissenschaft – die Folkwang UdK und das Fraunhofer UMSICHT – geladen. Auf der Suche nach Alternativen und Nachwachsenden Rohstoffen standen Fungi, bakterielle Zellulose und Knochen im Fokus des Symposiums. So zeigten verschiedenste Sprecherinnen und Sprecher interessante Einblicke in ihre Forschungsarbeiten – die in erster Linie design- und kunstgetrieben waren. Besonders auffallend war auch der Bezug zum Thema DIY. Ob Themen wie Fungi oder auch Biohacking – selbst ist der Mensch. Biologe Rüdiger Trojok zeigte eindrucksvoll, wie einfach mit einem OpenSourceToolkit im heimischen Kontext Gene gehackt werden können, sei es nur am Beispiel eines Hefebrots. Wer hierzu mehr erfahren möchte, der sollte sich im Januar Programm des art laboratory berlin umschauen. Aus der design:transfer Sicht bleibt jedoch festzuhalten, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Design und Wissenschaft noch ausbaufähig ist. So waren nur wenige Wissenschaftlerinnen und …

Lilienthal Designpreis – Podiumsdiskussion mit d:t

Im Rahmen der Preisverleihung des Lilienthal Designpreises Mecklenburg-Vorpommern diskutiert d:t-Gründerin Daniela Peukert mit Vertretern aus Designwirtschaft und Lehre die zukünftige Rolle von Gestaltung: „Gestaltung in einer veränderten Welt: To Do´s für M-V“ Wir werden der Frage nachgehen, welche Aspekte die sich verändernde Welt ausmachen und wie sich diese auf das Design auswirken. Außerdem diskutieren wir die daraus resultierenden Perspektiven für die Gestaltung und für Mecklenburg-Vorpommern als Design-Standort. Donnerstag, 10.12.2015 | 15:00-18:00 Uhr phanTECHNIKUM Wismar Zum Festplatz 3 – 23966 Wismar Resümee Umgeben von den historischen Technikartefakten des phanTECHNIKUMs in Wismar diskutierten die Podiumsteilnehmer die zukünftige Rolle von Design: Wie begegnen wir der digitalen Revolution? Ist bald jedes Ding ein Computer? Und wie bereiten die Hochschulen die Studierenden auf die neuen Herausforderungen vor? „Die Absolventen kommen bestens ausgebildet zu uns. Sie beherrschen alle Tools und Programme hervorragend, jedoch mangelt es ihnen immer häufiger an der Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Kollegen und dem Kunden.“, so Ulrike Mayer-Johanssen von der Agentur MetaDesign in Berlin. Dieser Entwicklung möchte die Lehre entgegenwirken, in dem sie trotz gestraffter Studienprogramme Platz schafft für …

Design methods meets design education

Research for Designers by Gjoko Muratovski is an essential toolkit for a design education and a must-have for every design student who is getting ready to tackle their own research. Today, designers design services, processes and organizations; craft skills no longer suffice. We need to discover, define and solve problems based upon evidence. We need to demonstrate the validity of our claims. We need a guide to design research that can educate students and be a reference for professionals. And here it is: a masterful book for 21st century designers. Don Norman, Professor and Director of Design Lab, University of California San Diego, and former Vice President, Advanced Technologies, Apple Muratovski provides a structured approach to introducing students and researchers to design research and takes the reader through the research process from defining the research problem to the literature review on to data collection and analysis. With such practical and useful chapters, this book should prove to be essential reading in design schools across the world. Tracy Bhamra, Professor of Sustainable Design and Pro Vice-Chancellor of Enterprise, Loughborough University Design is …

d:t hoch vier in London

*** ein Gastbeitrag von Jana Thierfelder *** Die Gründerinnen von design:transfer Andrea Augsten (Universität Wuppertal, Deutschland) und Daniela Peukert (Leuphana Universität, Deutschland) waren zusammen mit d:t Expertin Jana Thierfelder (Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz) und externer Unterstützung von Vera-Karina Gebhardt (University of Dundee, UK) an der PhD by Design Konferenz an der University of London, Goldsmiths beteiligt. Zwei Tage lang fand ein lebendiger Austausch durchdrungen von Aktivität und Partizipation zwischen knapp 60 Teilnehmern aus 16 Ländern statt. Das für fast alle Teilnehmer noch unbekannte Format einer „Messy Introduction“ verursachte zwar Schweißperlen auf so mancher Stirn, sorgte aber dafür, dass sich die PhD-Studenten in den 90 sekündigen Spontan-Präsentationen kennenlernen und von Minute eins der Konferenz an in den inhaltlichen Austausch geraten konnten. Untern den späteren ausführlichen Präsentationen, die ebenfalls jeder Teilnehmer halten musste, waren Designforschungs-Projekte aller Art wiederzufinden. Sie reichten von der monetären Bewertung von Boden durch Pflanzen, anhand derer sich der Gehalt von Schwermetallen im Boden messen lassen zur Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Buchstaben „X“ als Typografisches Zeichen, Symbol und Ikone. Immer wieder aufgegriffen wurden …

d:t Talk an der Brand Academy, Hamburg

Die zunehmende Integration von Designern in interdisziplinäre Innovationsteams ist erfreulich, erfordert von Ihnen jedoch ein gesichertes und anschlussfähiges Wissen über entsprechende Methoden und Prozesse der Designforschung. Mit welchen Methoden können Probleme gelöst werden? Wie können Methoden Teams aus unterschiedlichen Disziplinen kollaborativ arbeiten? „Forschung durch Design – Wie werden wir die zukünftige Rolle eines Designers gestalten?“ Wir werden einerseits Fragen nachgehen, ob und inwiefern Designer als „Enabler“ in Entscheidungsprozessen fungieren und welche Rolle sie dort einnehmen. Andererseits werden wir aktuelle Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt diskutieren. Montag, 14.12.2015 | 18:00-22:00 Uhr Brand Academy – Hochschule für Design und Kommunikation, 2. Stock, Rainvilleterrasse 4, 22765 Hamburg    

Politics for Tomorrow Lab Berlin

… ein Gastbeitrag von Angelika Trübswetter …  Unter dem Motto „Be inspired, understand, get involved!“ luden Caroline Paulick-Thiel und Susanne Stövhase am 15. und 16. Oktober 2015 zum ersten Governance Lab nach Berlin ein. Angetreten sind die beiden Initiatorinnen mit dem Ziel, den deutschen Diskurs rund um das Thema innovative Ansätze in der Politikgestaltung anzuregen und von Good-Practice Beispielen anderer Länder zu lernen, um so auch die Innovationsfähigkeit des nationalen öffentlichen Sektors weiterzuentwickeln. So stand neben dem Austauch- und Vernetzungscharakter vor allem der Blick über den Tellerrand im Fokus der Veranstaltung und konnte mit einer Reihe internationaler Vortragenden wie u.a. Jesper Christiansen (Mind Lab), Marlieke Kieboom (Kennisland), Adam Walther (FutureGov), Khatuna Sandroshvili (UNDP Georgia Governance) oder Nicolás Rebolledo (Laboratorio de Gobierno) auch überzeugend erfüllt werden. So berichtete beispielsweise Nicolás Rebolledo eindrucksvoll über den Wert von Design in Public Service Innovations am Beispiel von Chile. Dort hat Präsidentin Michelle Bachelet im Jahr 2014 in der chilenischen Regierung ein Innovations-Komitee, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Innenministeriums, des Ministeriums für Finanzen, dem Generalsekretariat, der Chilenischen Entwicklungsagentur und …